Medienmitteilungen
GSoA-Zeitung
 

WAR ON TERROR
Protestaktion 2 Jahre Irak-Krieg
Krieg und Frieden | von GSoA | 19.03.2005

Stoppt den permanenten Krieg! Ein Friedhof vor der US-Botschaft in Bern.

Am 20. März 2003 begann die US-Geführte Invasion des Irak. Der angebliche Kriegsgrund, das Vorhanden sein irakischer Massenvernichtungswaffen, hat sich definitiv als Lüge erwiesen. Die Welt ist mit diesem völkerrechtswidrigen Krieg nicht sicherer geworden. Hingegen ...

weiterlesen

RÜSTUNG
Nationalrat lehnt Transportflugzeuge ab
Armee und Zivildienst | von David Buchmann | 08.03.2005

Das Rüstungsprogramm 2004 sah den Kauf von 2 Transportflugzeugen für die Armee vor. Der Nationalrat stimmte am 8. März 2005 zum 2. Mal dagegen, während der Ständerat für die Vorlage ist. Das Rüstungsprogramm geht nun nochmals in den Ständerat.

Aus antimilitaristischer Sicht ist der Kauf sinnlos. Die Flugzeuge sollen für militärische Interventionen und möglicherweise die militärische Ausbildungszusammenarbeit im Ausland eingesetzt werden. Zudem würden sie in einem europäischen Pool eingetragen werden, mit dem sich die Armeen Europas gegenseitig aushelfen. Will heissen, die Schweizer Flugzeuge würden Truppen ...

weiterlesen

ARMEE
Willkürliche Geldbussen
Armee und Zivildienst | von GSoA | 11.02.2005

Seit der Einführung von Bussen als Disziplinarstrafe am 1. März 2004 bis Ende Jahr wurden 640 Bussen ausgesprochen. Die Gesamtsumme betrug laut VBS 200'317 Franken. Das macht im Schnitt über 300.- pro Busse.

Die GSoA kritisiert die unverhältnismässigen Geldbussen, welche die Armee den Soldaten verhängt. Berichte dazu waren in den letzten Tagen in den Zeitungen zu lesen. Seit der Einführung von Bussen als Disziplinarstrafe am 1. März 2004 bis Ende Jahr wurden 640 Bussen ausgesprochen. Die Gesamtsumme betrug laut VBS 200'317 Franken. Das macht im Schnitt über 300.- pro Busse.

Nach ...

weiterlesen

WEF 2005
"Freunde des WEF"
Armee und Zivildienst | von GSoA | 28.01.2005

Am 28. Januar trafen sich rund siebzig Mitglieder der «Freunde des WEF» in Davos, um gemeinsam für die Interessen des World Economic Forum zu demonstrieren und diesem wertvollen Anlass ihre Unterstützung zuzusichern. An einer Medienkonferenz stellten die «Freunde des WEF» ihr «Manifest für eine bessere Welt» ausgew ...

weiterlesen

AUSLANDEINSÄTZE
Militäreinsatz in Bosnien-Herzegowina
Armee und Zivildienst | von GSoA | 30.12.2004

Die EU löste Ende 2004 die Nato in Bosnien-Herzegowina ab. Die schweizer Armee ist dabei - weil sie neue Auslandeinsätze sucht und den Anschluss an die Euroarmee nicht verpassen will. Die GSoA sprach sich gegen diesen Einsatz aus, der den Interessen der Armee und nicht denen der Bevölkerung in Bosnien dient. Das Parlament konnte übrigens erst über den Einsatz entscheiden, als die Soldaten bereits in Bosnien waren. Etwa einen Monat lang standen sie dabei Faktisch unter dem Kommando der Nato...

In der GSoA-Zeitung gibt es eine Reihe von Artikeln zum Thema zu lesen:

weiterlesen

SOLIDARITÄT STATT SOLDATEN
Flugblatt-Aktion gegen Beteiligung an der EU-Truppe für Bosnien
Armee und Zivildienst | von GSoA | 16.12.2004

Solidarität statt Soldaten

Aktivisten der GSoA verteilten vor der Ratsdebatte über den Eufor-Einsatz Flugblätter an die ParlamentarierInnen. Zuvor erklärten verschiedene Personen an einer Medienkonferenz ihre Gründe für die Ablehnung dieses Militäreinsatzes.

Wie zu befürchten wurde der Einsatz von einer Mehrheit der ParlamentarierInnen gutgeheissen ...

weiterlesen

KRIEGSMATERIAL-EXPORTE
GSoA besucht Ruag-Messestand
Kriegsmaterial-Exporte | von GSoA | 09.12.2004

Die GSoA Zürich hat am 9.12.2004 in Zürich den Absolventen-Kongress für Uni-Abgänger besucht. Nachdem wir beim Beratungsgespräch am Stand der Schweizer Armee alle durchgefallen sind, haben wir den hübschen Stand der Schweizer Waffenfabrik RUAG aufgesucht und die interessierten StudentInnen mit zusätzlichen ...

weiterlesen

KRIEG UND FRIEDEN
No more war! No more Bush!
Krieg und Frieden | von GSoA | 17.10.2004

(sl) Am 2. November 2004 stimmen die US-amerikanischen StimmbürgerInnen darüber ab, wer nächster Präsident der USA werden soll: Noch einmal der Republikaner Bush oder sein demokratischer Herausforderer Kerry. Obwohl die GSoA von Kerrys bisherigen Auftritten alles andere als begeistert ist, ist für uns klar: No more Bush! Keinen Bush mehr im Weissen Haus!
Nach Ablauf seiner ersten Amtsdauer hinterlässt Bush eine Welt im Krieg: Der «war on terrorism» hat die Welt nicht sicherer, sondern unsicherer gemacht. Die Uno liegt im Koma und die anderen Grossmächte sind fleissig daran, die völkerrechtswidrige Intervention im ...

weiterlesen

PULVERFASS NAHOST
GSoA protestiert gegen Fortführung der Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien
Kriegsmaterial-Exporte | von GSoA | 06.10.2004

Die GSoA protestiert gegen den Entscheid des Ständerates von heute Mittwoch, die Motion Gentil nicht zu überweisen und damit die Waffenexporte nach Saudi-Arabien weiter zuzulassen. Der Ständerat setzt sich damit über die prekäre Lage der Menschenrechte in Saudi-Arabien hinweg.

Wie GSoA-AktivistInnen vor Beginn der Verhandlung in einer ...

weiterlesen

ARMEE
Verspäteter Aprilscherz aus dem VBS
Armee und Zivildienst | von GSoA | 12.07.2004

Wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte, will die Armee einzelne Ausbildungsmodule zertifizieren, um den (immer wenigeren) Soldaten, die sich zum Weitermachen entschliessen, die militärische Karriere schmackhafter zu machen. Ein solches Zertifikat biete nämlich, so sieht es zumindest das VBS, einen «Mehrwert für die zivile Karriere». Das muss aber, bei einem genaueren Blick auf die sieben angebotenen Zertifikate, stark bezweifelt werden:

  • Selbstkenntnis (führt wohl zur Selbst(er)kenntnis, dass die Schweizer Armee der Gipfel der Absurdität ist...)
  • persönliche Arbeitstechnik (bezieht sich wohl auf die Lautstärke der gebrüllten ...

weiterlesen

<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  >
NEWSLETTER
 
KRIEGSGESCHÄFTE
INITIATIVE
SPENDENAUFRUF
FACEBOOK
TWITTER
INSTAGRAM
SUCHE