Zeitungen  |   Hauptseite


GSoA Zeitung März 2005
Innere Sicherheit, WEF, Wehrpflicht und europäische Aufrüstung
GSoA - Zeitung März 2005

Start

Goodbye KuhNo, hello GSoA

Neu Vegetarisch

GSoA-Vollversammlung 2005


Jekami der Gewalt

Soldatenkomitee gegen Innere Einsätze

Die Gartenzwergfunktion (vor der Botschaft)

Freunde des WEF

Ziviler Ungehorsam gegen WEF-Militäreinsatz

Der WEF-Maulkorb

Die Fondueplausch-Mission

Bananensplitterzone: - Indiana Tell und die Suche nach dem verlorenen Sinn der Armee


Abschaffung der Wehrpflicht:
Schritt in die richtige Richtung

Ziviler Friedensdienst statt Wehrpflicht

Wehrpflicht ohne Zukunft - auch in Deutschland


Bündnis gegen neue Kampfflugzeuge

Fast 1 Milliarde Franken für F/A 18 Aufrüstungen

Lustige Argumente

Abstürzende Aufhängepunkte


Das VBS blickt nach Brüssel

Geheime Armeen

Zurück in die Zukunft

Die schwierige Suche nach der Wahrheit...

Einstein: Wie gemein und verächtlich erscheint mir der Krieg!

Gedanken im Schnee


Antimilitaristischer Spaziergang in Zürich

Veranstaltungen in Bern

Dreiländer-Friedenskundgebung in Basel

Friedensfahrradtour 2005 nach Deutschland

Leserbriefe

Jahresrechnung 2004

 
-> Druckerfreundliche Anzeige

Bananensplitterzone: - Indiana Tell und die Suche nach dem verlorenen Sinn der Armee

Wie die Sendung Rundschau von SFDRS Ende letzen Jahres meldete, ist die Armee momentan damit beschäftigt, alte Réduit-Bunker zu liquidieren. Das Problem dabei: Sie findet ihre eigenen Bunker nicht mehr. Die sind wohl zu gut getarnt, oder die Armee ist zu lasch, um sie wieder zu finden. Zumindest einer davon ist nun aber wieder aufgetaucht - mit Hilfe des deutschen Geheimdienstes, welcher offenbar bessere Kenntnisse über unsere Bunker hat als die Armee.

Und nicht nur Bunker gehen verloren. Während sich Christoph Mörgeli auch schon öffentlich in einer Zeitungskolumne über das schlimmste Unglück aller Zeiten (das Verschwinden einer Fahne in seinem WK) auslassen musste, klagen andere Angehörige der Armee (AdAs), der Sinn der Armee sei irgendwie verloren gegangen.

Man kann es nicht mehr länger abstreiten, unsere Armee hat ein ernstes Problem. Ständig gehen Dinge verloren, und keiner kann sie wieder finden. Natürlich haben alle Nationen ab und zu mal solche Probleme, aber wissen Sie, was zum Beispiel die Amerikaner dann tun? Richtig, die holen Indiana Jones! Und wir? In der Rekrutenschule heisst es dann immer so schön: «Suchen bis gefunden». Es scheint, als ob unsere Armee nur mit dem Suchen irgendwelcher Dinge beschäftigt ist, hauptsächlich der Suche nach dem eigenen Sinn. Kann denn vielleicht gar darin der eigentliche Sinn liegen? Ich sage «nein» und fordere, was schon lange gefordert hätte werden sollen: Die Armee braucht echte Abenteurer in ihren Reihen! Wir brauchen weder neue Flugzeuge noch Minenpanzer, wir brauchen Indiana Tell! Stellen Sie sich das mal vor...

Indy, Peitsche in der Hand und Armbrust auf dem Rücken, kämpft sich irgendwo tief in den Schweizer Alpen durch die Katakomben eines längst vergessenen Réduit-Bunkers. Verfolgt vom deutschen Geheimdienst und Mutanten, die seit der Zeit von Lucens in der ewigen Nacht leben, ist er unterwegs, um das letzte Heiligtum seiner Auftraggeber zu finden: Den Sinn der Armee.

Viele vor ihm sind gescheitert. Die meisten gaben auf, ohne je den Sinn zu Augen bekommen zu haben, andere wiederum fanden auf ihren Abenteuern falsche Schätze und versuchten, diese als den echten Sinn der Armee zu verkaufen. Vergeblich. Es liegt nun alleine an Indiana Tell, den echten Sinn der Armee zu finden.

Die Zeit ist knapp, das weiss Indy nur zu gut; es geht um alles oder nichts. Die heilige Kuh befindet sich seit Jahren im Würgegriff eines Geheimbundes, dessen Schergen jeden Tag auf die Tötung der heiligen Kuh hinarbeiten. Nur der sagenumwobene Sinn der Armee wird die heilige Kuh retten können und den Geheimbund in die Vergessenheit der Geschichte verbannen können. Wird Indiana-Tell die Armee noch rechtzeitig retten?


Nach oben
[ Zeitungen ] [ Hauptseite ]
© GSoA, 10.3.2005/dbu