Zeitungen  |   Hauptseite


GSoA Zeitung März 2005
Innere Sicherheit, WEF, Wehrpflicht und europäische Aufrüstung
GSoA - Zeitung März 2005

Start

Goodbye KuhNo, hello GSoA

Neu Vegetarisch

GSoA-Vollversammlung 2005


Jekami der Gewalt

Soldatenkomitee gegen Innere Einsätze

Die Gartenzwergfunktion (vor der Botschaft)

Freunde des WEF

Ziviler Ungehorsam gegen WEF-Militäreinsatz

Der WEF-Maulkorb

Die Fondueplausch-Mission

Bananensplitterzone: - Indiana Tell und die Suche nach dem verlorenen Sinn der Armee


Abschaffung der Wehrpflicht:
Schritt in die richtige Richtung

Ziviler Friedensdienst statt Wehrpflicht

Wehrpflicht ohne Zukunft - auch in Deutschland


Bündnis gegen neue Kampfflugzeuge

Fast 1 Milliarde Franken für F/A 18 Aufrüstungen

Lustige Argumente

Abstürzende Aufhängepunkte


Das VBS blickt nach Brüssel

Geheime Armeen

Zurück in die Zukunft

Die schwierige Suche nach der Wahrheit...

Einstein: Wie gemein und verächtlich erscheint mir der Krieg!

Gedanken im Schnee


Antimilitaristischer Spaziergang in Zürich

Veranstaltungen in Bern

Dreiländer-Friedenskundgebung in Basel

Friedensfahrradtour 2005 nach Deutschland

Leserbriefe

Jahresrechnung 2004

 
-> Druckerfreundliche Anzeige

Fast 1 Milliarde Franken für Aufrüstungen

(db) Die anstehende Beschaffung neuer Kampfflugzeuge lässt fragen, was uns denn eigentlich die F/A-18 Kampfflugzeuge bisher gekostet haben, denn die Beschaffungskosten machen nur einen Teil der gesamten Kosten aus. Hat das Militär sein Spielzeug erst mal, dann sind regelmässig Aufrüstungen fällig und auch der Unterhalt verschlingt viel Geld.

Als der Kauf des Kampfflugzeugs F/A-18 1992 im Parlament beschlossen wurde, war der Kaufpreis mit 3.5 Milliarden Franken budgetiert. Letztlich kosteten die Flugzeuge 3.3 Milliarden. Seither wurde jedoch nochmals fast eine Milliarde Franken in Aufrüstungen gesteckt. Mit den Ausgaben, die im Rüstungsprogramm 2004 beschlossen wurden, gab die Schweiz seit 1992 für Bewaffnung und Geräte in den Flugzeugen 909 Millionen Franken aus (siehe Tabelle).

Die Ausgaben wurden jeweils vor allem damit begründet, dass das Flugzeug eben von der US-Navy so weiterentwickelt wurde. Anders gesagt, wollte das Militär einfach all die Extras auch haben, welche die US-Navy entwickelt hatte.

1992 Beschaffung 3'300
1993 Modifikation an Sidewinder Raketen 14
2001 Ausrüstungsergänzung 1. Schritt (Freund-Feind Erkennung, Kartenanzeige) 220
2003 Ausrüstungsergänzung 2. Schritt (Anpassung neue Lenkwaffe, Helmvisiersystem, Datalink MIDS) 292
2003 Kurzstrecken-Lenkwaffe Sidewinder AIM-9x 115
2004 MIDS-Datalink Integration in Florako 268

Ausgaben für die Aufrüstung der F/A-18 in Millionen CHF
(Quelle: Rüstungsprogramme 1990 - 2004 und Medienmitteilungen VBS)

Laufende Kosten

Neben den teuren Aufrüstungen kostet auch der jährliche Unterhalt eine ganze Stange Geld. Die Kosten für Instandhaltung der Flugzeuge betrugen seit 2001 im Schnitt 65 Mio. Franken pro Jahr, zuvor wurden diese Kosten im Beschaffungsbudget getragen. Dazu kommen die Kosten der Luftwaffe für den Betrieb. Diese stiegen seit der Anschaffung beträchtlich, längerfristig sollen sie sich laut Armeesprecher Felix Endrich bei 50 Mio. Franken jährlich einpendeln. Insgesamt kommt man damit auf 115 Mio. Franken, die jedes Jahr für die Flugzeuge ausgegeben werden. Bis 2010 wird also - ohne allfällige weitere Beschaffungen - eine weitere Milliarde Franken in die Flugzeuge gesteckt werden.


Nach oben
[ Zeitungen ] [ Hauptseite ]
© GSoA, 10.3.2005/dbu