Zeitungen  |   Hauptseite


GSoA Zeitung März 2005
Innere Sicherheit, WEF, Wehrpflicht und europäische Aufrüstung
GSoA - Zeitung März 2005

Start

Goodbye KuhNo, hello GSoA

Neu Vegetarisch

GSoA-Vollversammlung 2005


Jekami der Gewalt

Soldatenkomitee gegen Innere Einsätze

Die Gartenzwergfunktion (vor der Botschaft)

Freunde des WEF

Ziviler Ungehorsam gegen WEF-Militäreinsatz

Der WEF-Maulkorb

Die Fondueplausch-Mission

Bananensplitterzone: - Indiana Tell und die Suche nach dem verlorenen Sinn der Armee


Abschaffung der Wehrpflicht:
Schritt in die richtige Richtung

Ziviler Friedensdienst statt Wehrpflicht

Wehrpflicht ohne Zukunft - auch in Deutschland


Bündnis gegen neue Kampfflugzeuge

Fast 1 Milliarde Franken für F/A 18 Aufrüstungen

Lustige Argumente

Abstürzende Aufhängepunkte


Das VBS blickt nach Brüssel

Geheime Armeen

Zurück in die Zukunft

Die schwierige Suche nach der Wahrheit...

Einstein: Wie gemein und verächtlich erscheint mir der Krieg!

Gedanken im Schnee


Antimilitaristischer Spaziergang in Zürich

Veranstaltungen in Bern

Dreiländer-Friedenskundgebung in Basel

Friedensfahrradtour 2005 nach Deutschland

Leserbriefe

Jahresrechnung 2004

 
-> Druckerfreundliche Anzeige

Krieg schafft Arbeitsplätze

Freunde des WEF

Am Freitag, den 28. Januar, trafen sich in Davos sechzig temporäre Freunde des World Economic Forum (WEF): AktivistInnen der GSoA und diverser anderer globalisierungskritischer Organisationen protestierten auf satirische Art und Weise gegen die Politik der Reichsten und Mächtigsten. Vordergründig geht es in Davos um Fluthilfe, Menschenrechte und globale Gerechtigkeit, doch hinter den Fassaden aus Dialog und schönen Worten steckt ein privates Netzwerk, welches die Interessen der grössten globalen Unternehmen vertritt. Und dies ist allein der Profit. So stellten wir als «Freunde des WEF» an einer Pressekonferenz in Davos ein Manifest für eine bessere, neoliberalere Welt vor, um aufzuzeigen, was im Kongresszentrum und den Hotels wirklich besprochen wird. Die GSoA-Zeitung druckt Auszüge des ironischen Manifestes ab.

Manifest für eine bessere Welt

Die letzten Jahre sind geprägt von Schreckensbildern: der Terrorismus boomt, die Wirtschaftsflaute dauert an und der Widerstand gegen die wirtschaftpolitische Dominanz der Industriestaaten nimmt weltweit zu. So geht das nicht weiter! Die im Think-Tank «Freunde des WEF» zusammengeschlossenen Grosskonzerne fordern sofort harte Entscheide, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen, um die Interessen der Industriestaaten und somit der Konzerne langfristig zu sichern und um den Terrorismus vermehrt für die Wirtschaft zu nutzen. Davon profitieren letztendlich alle: denn Wachstum schafft immer auch Arbeitsplätze und Wohlstand ist die beste Voraussetzung für eine intakte Umwelt!

Entscheide über weltpolitische Belange müssen weiterhin in den Händen der Elite bleiben. Denn was gut für die Elite ist, ist letztendlich auch gut fürs Volk. Überlasst die Zukunft des Planeten daher getrost den Konzernen!

Krieg schafft Arbeitsplätze

Seit dem 11. September 2001 leben wir in einer veränderten Welt. Der Terrorismus muss ausgerottet werden - und zwar durch Krieg. Ob in Afghanistan oder Irak: Grossbritannien und die USA zeigen vorbildlich wie mit Kriegen Wachstum generiert werden kann. Allein die Ölreserven sind Gold wert. Eine starke Rüstungsindustrie, Wiederaufbau im Irak und billiges Öl sind enorm positive Zeichen für die Weltwirtschaft. Der Krieg im Irak wird auch hier Arbeitsplätze schaffen. Weiter so!

Die Armee muss die Elite schützen

«Die Freunde des WEF» fordern Sicherheit bei Spitzentreffen. Damit sich die Elite in der Schweiz zu Konferenzen wie dem WEF oder dem G8 Gipfel treffen kann, müssen absolute Ruhe und Sicherheit gewährleistet sein. Diese Voraussetzungen kann nur das Militär schaffen - der vermehrte Einsatz der Armee in der Schweiz ist unabdingbar. Mit Panzern und schwerer Artillerie können Demonstranten, Hooligans und Krawallbrüder eingeschüchtert und wenn nötig auch bekämpft werden. So können Demonstrationen erfolgreich verhindert werden. Nur ein allgemeingültiges Demonstrationsverbot unter Aufsicht des Militärdepartements wäre noch besser!

Verabschiedet in Chur, am ersten Weltkongress der Freunde des WEF, 15. Januar 2005


Mehr zur Protestaktion in Davos inkl. einige Fotos...


Nach oben
[ Zeitungen ] [ Hauptseite ]
© GSoA, 10.3.2005/dbu