Kriegsmaterialfinanzierung

Schweizer Finanzakteure wie die Schweizerische Nationalbank, Pensionskassen, Versicherungen und Banken investieren jährlich Milliardenbeträge in die internationale Rüstungsindustrie. Die GSoA fordert mit der Kriegsgeschäfte-Initiative, dass diesen Investitionen ein Ende gesetzt wird. Unterschreibe jetzt!

Mehr Infos

  • Kriegsgeschäfte-Initiative ist eingereicht

    Heute Nachmittag haben die GSoA und die Jungen Grünen zusammen mit dem Bündnis für ein Verbot von Kriegsgeschäften 104’902 gültig beglaubigte Unterschriften für die Kriegsgeschäfte-Initiative bei der Bundeskanzlei eingereicht. Insgesamt wurden beinahe 130’000 Unterschriften gesammelt. Etwa 150 Teilnehmende setzten heute auf dem Bundesplatz ein starkes Zeichen gegen die Bereicherung an Kriegen. Die Kriegsgeschäfte-Initiative verlangt, dass…

  • 120’000 Unterschriften gegen Kriegsgeschäfte

    Innerhalb von etwas mehr als einem Jahr ist es der GSoA und den Jungen Grünen zusammen mit einem breiten Bündnis gelungen, über 120’000 Unterschriften für die Kriegsgeschäfte-Initiative zu sammeln. Nun lanciert das Bündnis einen allerletzten Aufruf, um Unterschriften zurückzuschicken. Die Kriegsgeschäfte-Initiative gibt seit der Lancierung am 11. April 2017 zu reden: Zuerst mit einer spektakulären…

  • Frühlingswetter für den Schlussspurt

    Über die Festtage und in den kalten Wintermonaten lief das Sammeln erwartungsgemäss nicht so wie während des Sommers. Es war für die freiwilligen AktivistInnen auch nicht immer einfach, Wind und Wetter zu trotzen und auch das wärmste Lächeln half wenig, PassantInnen mit tief in die Stirn gezogener Mütze zum Anhalten zu bewegen. Trotzdem ging das…

  • GSoA-Erfolg in Luzern

    Die Pensionskasse der Stadt Luzern hat Ende 2017 auf die hängige kommunale Volksinitiative des Luzerner Bündnisses gegen Kriegsgeschäfte reagiert und ihr Anlagereglement ergänzt. Neu sind Investitionen in international geächtete Waffen verboten. Von Lewin Lempert Im Herbst 2016 hat ein Bündnis, bestehend aus der GSoA Luzern, der SP, der JUSO und den Jungen Grünen, über 700 Unterschriften für eine…

  • SNB verletzt Verpflichtung zum Schutz der Bevölkerung

    Die GSoA hat – wie der heutigen Ausgabe der NZZ am Sonntag zu entnehmen ist – eine Aufsichtsanzeige gegen die Schweizerische Nationalbank (SNB) eingereicht. Die SNB verletzt mit Investitionen in US-Atomwaffenproduzenten in der Höhe von 2 Milliarden Dollar das Völkerrecht. Die neusten Zahlen der US-Börsenaufsicht sind alarmierend: Der Wert der SNB-Anlagen in US-Atomwaffenproduzenten hat sich…

  • Ziel kommt in Sichtweite

    Der Sammelherbst hätte nicht besser starten können: Am Abstimmungssonntag Ende September konnten wir dank zahlreichen AktivistInnen nach wenigen Stunden 3000 Unterschriften verbuchen. Schritt für Schritt wird das Ziel langsam greifbar – wir bleiben dran! Jetzt ist er da, der Winter. Es wird spät hell und früh dunkel. Vermummte Gestalten huschen durch die Strassen. Tropfende Nasen…

  • Steigt Textron aus?

    In den USA wird mit Schweizer Geld Streumunition hergestellt. Textron, der Hauptproduzent von Streumunition, verspricht nun, bis Ende Jahr seine Produktion einzustellen. Textron ist ein US-amerikanischer Mischkonzern und einer der grössten Kriegs ma terial – pro du zenten weltweit. Rund 27 Prozent des Umsatzes erzielte Textron 2015 durch die Produktion von Waffen. Nebst konventionellem Kriegsmaterial…

  • Kein Geld für Bombengeschäfte

    Bei ethischen Geldanlagen nimmt der Ausschluss von Rüstungsfirmen einen grossen Stellenwert ein. Trotzdem: Rüstungsfirmen scheinen keine Not zu haben, Finanzierungen zu erhalten. Banken und AnlegerInnen haben aber durchaus Handlungsspielraum, dagegen etwas zu tun. «Intel Inside» geht dem Analysten durch den Kopf, als er die schlechte Nachricht seines Datenlieferanten am Bildschirm liest. Mit diesem Slogan machte…

  • Gesucht: 154 Leute. Täglich.

      Die Kriegsgeschäfte-Initiative legte einen Traumstart hin. Das ist jedoch kein Grund, sich auszuruhen. Um die Kriegsgeschäfte-Initiative einreichen zu können, hat das Bündnis gegen Kriegsgeschäfte 18 Monate Zeit, um 120’000 Unterschriften zu sammeln. Der 11. Oktober 2018 ist Sammelschluss. Umgerechnet sind dies 548 Tage, oder 78 Wochen. Um das Ziel in dieser Frist zu erreichen,…

  • Berner Gemeinderat zieht sich aus der Verantwortung

    Der Berner Gemeinderat beantragt die Ablehnung der Motion „Keine Rentengelder für die Kriegsmaterialproduktion!” mit der Begründung, dass der Gemeinde- und der Stadtrat aufgrund von bundesrechtlichen Vorgaben keinen Einfluss auf die Anlagepolitik der PVK nehmen können. Zwei juristische Gutachten aus Luzern zeigen, dass diese Auffassung umstritten ist. Die interfraktionelle Motion „Keine Rentengelder für die Kriegsmaterialproduktion!” fordert,…

Newsletter

* Pflichtfelder