Einträge in Atomwaffen

2  >

KRIEGSGESCHÄFTE-INITIATIVE
Nationalbank im Krieg
Finanzierung von Kriegsmaterial | von GSoA | 20.08.2017

Wie die „NZZ am Sonntag“ heute berichtet, hat die Schweizische Nationalbank (SNB) ihre Investitionen in US-Atomwaffenproduzenten weiter ausgebaut. Innerhalb eines Jahr stiegen die SNB-Anlagen von 757 Millionen auf über 1,2 Milliarden US-Dollar. Dies macht die Kriegsgeschäfte-Initiative der GSoA und den Jungen Grünen immer wie dringlicher. 

Die Menschen auf der Strasse verstehen nicht, weshalb die Schweizerischen Nationalbank Atomwaffenkonzerne mitfinanziert. Schon fast 60'000 Unterschriften haben AktivistInnen innerhalb von vier Monaten bereits für die Kriegsgeschäfte-Initiativegesammelt.  Die Initiative verlangt, dass unter anderem die SNB und Pensionskassen nicht mehr in Kriegsmaterialproduzenten investieren. 

Lewin Lempert, GSoA-Sekretär, meint zu den ...

weiterlesen



ATOMWAFFENVERBOT
Erfolg in der ersten Verhandlungsrunde
Krieg und Frieden | von Maya Brehm und Annette Willi, ICAN Switzerland | 30.06.2017

Die Explosion einer Atomwaffe hätte katastrophale humanitäre Auswirkungen. Atomwaffen stellen ein unannehmbares Sicherheitsrisiko für uns alle dar und müssen abgeschafft werden. ICAN setzt sich an vorderster Front dafür ein.

Ein Atomwaffenverbot ist ein erster logischer Schritt hin zu ihrer Abschaffung. Seit 1946 ist eine atomwaffenfreie Welt das erklärte Ziel der internationalen Gemeinschaft. Der Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (1968) verpflichtet alle Vertragsparteien, Verhandlungen über wirksame Abrüstungsmassnahmen zu führen. Trotzdem wurden in den letzten Jahrzehnten nur bescheidene Fortschritte bei der Abrüstung erzielt. Weltweit gibt es heute schätzungsweise 14’900 Atomwaffen ...

weiterlesen



ATOMWAFFEN
Nukleare Abrüstung in kleinen Schritten
Krieg und Frieden | von Michel Monod | 28.08.2016

Die Vollversammlung der Uno hat der Konferenz über die Abrüstung mehrmals die Aufgabe anvertraut, eine Konvention über das Verbot von Nuklearwaffen zu verhandeln. Basis bildeten die bestehenden Konventionen betreffend biologischen und chemischen Waffen.

Der internationale Gerichtshof hat längst ein Urteil betreffend der Verwendung von Atomwaffen gefällt. Das Urteil hält fest, dass der Einsatz von Atomwaffen unverhältnismässig sei, jedoch sind sie im Fall der Bedrohung des Staates nicht total verboten. Artikel 6 des Atomwaffensperrvertrages besagt, dass die Atommächte ein Wettrüsten in gutem Glauben beenden müssen und eine nukleare Abrüstung anstreben sollen ...

weiterlesen



NUKLEARE AUFRÜSTUNG
Zunehmende Bedeutung von Atomwaffen
Finanzierung von Kriegsmaterial | von Meret Schneider | 26.05.2016

Eine Zeit zunehmender Unsicherheit und Verunsicherung der Politik ist eine goldene Zeit für die Rüstungsbranche – es wird aufgerüstet und modernisiert, notabene alles unter dem Titel «Sicherheit gewährleisten». Die unsichersten und potenziell zerstörerischsten Waffen, die Atomwaffen, nehmen paradoxerweise an Bedeutung zu. Selten harzte es so stark mit der Abrüstungspolitik und die nuklearen Arsenale werden weltweit modernisiert.

Die Bedeutung der Atomwaffen wächst. Weltweit werden die nuklearen Arsenale modernisiert und erweitert und die Rüstungskontrolle, die während des Kalten Krieges für die strategische Stabilität eine zentrale Rolle spielte, wird je länger je ...

weiterlesen



VERNEHMLASSUNGSANTWORT
Vernehmlassungsantwort Sicherheitspolitischer Bericht 2016
Parlament | von GSoA | 04.03.2016

Im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens zum Sicherheitspolitischen Bericht 2016 hat die GSoA umfassend zu dem Entwurf des Bundesrates Stellung genommen. Sie kommt zum Schluss, dass die Schweiz unter anderem eine zivile Katastrophenschutzorganisation benötigt, nicht aber eine Armee.  Zudem soll sich die Schweiz für ein internationales Abkommen zur Regularisierung autonomer ...

weiterlesen



MAHNWACHE
Über 6 Milliarden Franken für Atomwaffen
Finanzierung von Kriegsmaterial | von Meret Schneider | 12.02.2016

Am Abend des 10. November prangte auf dem Boden direkt vor dem Eingang der UBS in silbernen Lettern die Zahl 6’417’000’000. Darum herum waren unzählige Grabkerzen angeordnet. Grund dafür war die Veröffentlichung des «Don’t Bank on the Bombs»- Reports.

Bei der Zahl von 6’417’000'000 Franken handelt es sich um die gesamte Investitionssumme, die seit 2012 vom Schweizer Finanzplatz in Atomwaffen produzierende Konzerne floss. Aktuell hält die UBS Beteiligungen an solchen Konzernen in der Höhe von 5’122 Millionen US-Dollar – gemäss dem Vorjahresbericht war sie 2014 noch mit ...

weiterlesen



GEDENKVERANSTALTUNG
Hiroshima - nie wieder!
Krieg und Frieden | von Mélanie Glayre | 20.11.2015

Am 6. August 2015 organisierte die GSoA zusammen mit ContrAtom und dem International Peace Bureau (IPB) eine Gedenkveranstaltung auf dem Place des Nations in Genf, um den Opfern der Atombombeneinsätze vor 70 Jahren zu gedenken und die Grossmächte an ihre Verantwortung zu erinnern.

Vor 70 Jahren entschieden sich die USA dazu, Hiroshima und Nagasaki zu bombardieren. Allein in Hiroshima starben in einem Augenblick über 75’000 Menschen; die Stadt selber wurde praktisch komplett zerstört. Heute sind Atomwaffen trotz der Konsequenzen dieser Katastrophen immer noch eine Aktualität. Mehr als 80 Personen versammelten sich deshalb auf dem Place ...

weiterlesen



ABRÜSTUNG
Blockade der Atomwaffenfabrik AWE
Krieg und Frieden | von Jannik Böhm, Nora Komposch | 09.06.2015

Am 2. März 2015 fand in Burghfield (UK) eine grosse Blockadeaktion der Atomwaffenfabrik AWE (Atomic Weapons Establishment) statt. Mehrere hundert AktivistInnen aus ganz Europa beteiligten sich an der gewaltfreien direkten Aktion. Als Mitglied des European Antimilitarist Network war auch die GSoA vor Ort.

Grossbritannien entscheidet zurzeit über die Erneuerung ...

weiterlesen



INTERVIEW
Wir tun es, um Menschenleben zu retten!
Krieg und Frieden | von Jannik Böhm | 09.06.2015

Angie Zelter (geboren am 5. Juni 1951) ist eine Friedens-, Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin. Sie hat unzählige nationale und internationale Kampagnen ins Leben gerufen. Wir haben Angie diesen März in Burghfield an der Blockade der Atomwaffenfabrik AWE kennengelernt (zur Aktion siehe Artikel unten). Sie ist bekannt für unkonventionelle ...

weiterlesen



REISEBERICHT EINES AKTIVISTEN
GSoA bei Atomwaffenfabrik-Blockade dabei!
Krieg und Frieden | von Jannik Böhm | 18.03.2015

Am 2. März fand in Brughfield (UK) eine grosse Blockadeaktion der Atomwaffenfabrik AWE (Atomic Weapons Establishment) statt. Über 150 Aktivist_innen aus ganz Europa halfen bei der Aktion mit. Auch die GSoA war mit dabei. 

Ein Reisebericht eines Aktivisten:

Wir lagen noch in unseren Schlafsäcken, als es um fünf Uhr morgens plötzlich hiess: „In fünf Minuten fährt der letzte Shuttle-Bus zur Blockade!“ Na dann, los geht’s! Wir packten schnell unsere Siebensachen und sprangen in den Minibus. Auf der zehnminütigen Fahrt zogen wir wegen der Kälte nochmals einige Extraschichten über und bereiteten uns ...

weiterlesen



2  >